Holzauswahl für den Pilzanbau

Passende Eigenschaften um Pilze zu züchten!

Intakte Rinde Pilze züchten

Unbeschädigte Rinde

Die Rinde ist das Schutzschild von unserem Zuchtpilz. 

Die Rinde blockiert das Eintreten von anderen Pilzen. 
Außerdem schützt die Rinde vor Austrocknung. 

Wenn die Rinde über die Hälfte nicht mehr vorhanden ist, wird es schwierig Pilze ernten zu können.

Holzfeuchtemesser Pilzanbau

Holzfeuchtigkeit

Auch Pilze benötigen Wasser, um zu leben. Falls das Holz zu feucht ist, sterben die Pilze ab. Genauso, wenn das Holz zu trocken ist. 

Die höchste Fehlerquote, warum die meisten Menschen keine Pilze ernten ist die Austrocknung. 
Im Sommer sollten die Stämme gut geschützt und isoliert gelagert werden. 

gesundes Holz für den Pilzanbau

Keine Fremdpilze

Am besten sind noch keine anderen Pilzarten im Holz. Das kannst du mit einem geübten Blick sehr leicht erkennen. 

Es ist ganz leicht, je mehr Pilzarten sich den Esstisch teilen müssen, desto weniger bleibt für jeden einzelnen übrig.

Bedeutet für uns, je mehr Pilzarten, desto weniger Pilzertrag! 

Unser Ziel als Pilzzüchter ist es, unsere Pilzart den Esstisch für sich alleine beanspruchen zu können. 

Holz und Pilz müssen sich mögen!

Austernseitling Pleurotus ostreatus

folgende Baumarten können verwendet werden:

  • Rotbuche (Fagus sylvatica) 
  • Hainbuche (Carpinus betulus) 
  • Pappel (Popolus Arten)
  • Saalweide (Salix Arten)
  • Fraxinus excelsior (Gemeine Esche)
  • Ahornarten (Acer Arten) 
  • Hängebirke (Betula pendula) 
  • Erlenarten (Alnus Arten) 
  • Ulmenarten (Ulmus Arten) 

Shiitake Lentinula edodes 

folgende Baumarten können verwendet werden:

  • Rotbuche (Fagus sylvatica) 
  • Eichenarten (Quercus Arten) 
  • Edelkastanie (Castanea sativa)
  • Hainbuche (Carpinus betulus) 
  • Saalweide (Salix Arten)
  • Ahornarten (Acer Arten) 
  • Hängebirke (Betula pendula)  
  • Ulmenarten (Ulmus Arten) 

Ganoderma lucidum

folgende Baumarten können verwendet werden:

  • Rotbuche (Fagus sylvatica) 
  • Eichenarten (Quercus Arten) 
  • Edelkastanie (Castanea sativa)
  • Hainbuche (Carpinus betulus) 
  • Saalweide (Salix Arten)
  • Ahornarten (Acer Arten) 

Grundsätzlich, sind die meisten Zuchtpilze für das besiedeln von Laubholzarten ausgelegt. Natürlich spielt die Dicke des Holzes, die Rindeneigenschaft und die Dichte des Holzes noch eine wichtige Rolle.

Haben sie es schon versucht und es hat nicht geklappt? Dann besuchen Sie unseren Kurs, um Holz zu einen essbaren Ertrag zu fertigen.